Solarwärme birgt viel Potenzial

Heizkosten nehmen bei den Energiekosten den größten Anteil ein. Über 80 % des häuslichen Energieverbrauchs gehen auf die Raumheizung und die Warmwasserbereitung zurück. Die Raumheizung ist dabei mit 71% der größte Posten. Da dies ein entscheidender Kostenfaktor ist, kann viel Geld eingespart werden, wenn möglichst viel Wärme durch Solarenergie gewonnen wird.

Mit einer großflächigen Solarwärmeanlage und einem entsprechend großen Wärmespeicher lassen sich über das Jahr hohe thermische Deckungsgrade erzielen. Voraussetzung dafür ist, dass das Haus eine gute Wärmedämmung besitzt. Wird die Anlage dann noch mit einer Holzpelletanlage kombiniert, lässt sich der komplette Wärmebedarf mit regenerativen und somit umweltfreundlichen Quellen decken. Und genau das macht Sie unabhängiger von Öl- und Gaspreissteigerungen und den damit verbundenen Kostenbelastungen.

Über 1,9 Millionen Anlagen in Betrieb

Die Solarwärmetechnologie ist ausgereift und ausgesprochen langlebig. Über 1,9 Millionen Anlagen sind auf deutschen Dächern installiert. Solarwärme wird staatlich gefördert. Zur Finanzierung einer Anlage können günstige KfW-Kredite oder Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm (MAP) für Altbauten in Anspruch genommen werden. Seit 2009 sind Besitzer von Neubauten laut EEWärmeG - kurz "Wärmegesetz" - verpflichtet, einen Teil der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren Energien zu decken.

Überprüfen Sie Ihre Heizkosten

In Zusammenarbeit mit der Partnerorganisation CO2-Online bieten wir Ihnen an, Ihre Heizkosten und den Heizenergieverbrauch Ihres Gebäudes zu prüfen.

Hier gehts zum Online-Check!

Solar Map
Newsletter Anmeldung
Veranstaltungen
5
0
9
6

Navigation im Meta-Bereich: