WdSuP Newsletter 2|15 vom 13. März
Woche der Sonne und Pellets 2015 findet statt!
Staatliche Zuschüsse für Solarwärme steigen ab April um bis zu 100 Prozent
Deutlich erhöhte Förderung für Pelletfeuerungen und neue Fördertatbestände
Kostenloser Flyer „MAP-Förderung erhöht: Mit Pellets heizen lohnt sich“
Preisrutsch bei Solarstrom-Speichern
Solarstromspeicher-Kombischulung für Installateure in Frankfurt/M.
Neue Datenbank-Arbeitshilfe zum ERP-Heizungslabel
Energielabel für Heizkessel
Erster globaler Energiewende-Dialog in Berlin
EE-Stromanteil 2014 in Deutschland bei 28 %
Mieter und Käufer wollen Strom selbst erzeugen
Elektromobilitätsgesetz verabschiedet
Solar Impulse zu solarer Weltumrundung gestartet
Intersolar Europe 2015 vom 10.-12. Juni in München

Woche der Sonne und Pellets 2015 findet statt!

Anmeldung ab 2. April möglich

Zur bundesweiten Veranstaltungswoche rufen der Bundesverband Solarwirtschaft und der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband auf. Die Woche der Sonne und Pellets bietet Hauseigentümern eine gute Gelegenheit, sich kostenlos und aus erster Hand über den neuesten Stand bei Solarstrom, Batteriespeichern, Solarwärme und Pellets zu informieren.

Experten, Praktiker, Handwerker, Kommunen und Verbraucherinitiativen werden in allen Bundesländern zeigen, warum sich die Anschaffung einer eigenen Erneuerbare-Energien-Anlage lohnt und wie sich damit Energiekosten einsparen lassen. In diesem Jahr werden über 1.000 Informationsveranstaltungen erwartet. Die Anmeldemöglichkeit für Veranstalter wird am 2. April freigestaltet.

Weitere Informationen unter www.woche-der-sonne.de

Staatliche Zuschüsse für Solarwärme steigen ab April um bis zu 100 Prozent

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:404.

Bundesregierung erhöht Zuschüsse für Solarwärme

Wer Solarenergie zur Wärmeerzeugung nutzen möchte, kann künftig mit deutlich höheren staatlichen Zuschüssen rechnen. Die Fördersätze werden ab April dieses Jahres um bis zu 100 Prozent angehoben. Neben höheren Zuschüssen gibt es künftig auch eine „Abwrackprämie“ für die Entsorgung alter Heizkessel.

Klicken Sie No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:404., um weitere Informationen zu erhalten.

Pellets

Deutlich erhöhte Förderung für Pelletfeuerungen und neue Fördertatbestände

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:405.

Neue MAP-Richtlinie tritt ab 1.April 2015 in Kraft

Die Förderung von Pelletfeuerungen wird durch eine neue, ab 1. April 2015 geltende Richtlinie des Marktanreizprogramms für Erneuerbare Wärme (MAP) noch attraktiver. Für den vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) geförderten Heizungstausch mit einer Leistung bis 100 Kilowatt (kW) werden die Fördersätze deutlich erhöht. Wer eine alte Ölheizung hat, sollte den Anlass nutzen, sie durch eine moderne Pelletfeuerung zu er-setzen, rät der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. (DEPV).

Klicken Sie No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:405., um die komplette Pressemitteilung des DEPV zu lesen.

Kostenloser Flyer „MAP-Förderung erhöht: Mit Pellets heizen lohnt sich“

Ab jetzt geht Deutschland zum Lachen in den Keller!?
Staatliche Förderung für umweltfreundliche Wärme aus Holz

Zum April 2015 werden die Fördersätze des Marktanreizprogramms des Bundes (MAP, BAFA-Teil) deutlich erhöht. Dieser Flyer zeigt anschaulich und kompakt die wichtigsten Informationen über Fördersätze und Bedingungen für den Heizungstausch sowie die aktuellen Zuschüsse für Holz- und Pelletfeuerungen. Rechenbeispiele erläutern die umfassende Förderung , die das MAP für z. B. die Kombination von Pelletkessel mit Pufferspeicher und Solarthermieanlage bietet.

Den kostenlosen Flyer können Sie hier bestellen.

Solarstrom und Speicher

Preisrutsch bei Solarstrom-Speichern

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:408.

Solarwirtschaft rechnet mit weiterem Anziehen der Speicher-Nachfrage

Die Preise für Solarstromspeicher sind 2014 um rund ein Viertel gesunken. Gleichzeitig zog die Nachfrage nach Solarbatterien kräftig an. Infolge deutlich gefallener Preise rechnet der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. mit einem weiter wachsenden Interesse an Batteriesystemen. 

Klicken Sie No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:408., um weitere Informationen zu erhalten.

Solarstromspeicher-Kombischulung für Installateure in Frankfurt/M.

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:409.

Das Interesse der Verbraucher an Solarstromspeichern steigt stetig. Über 15.000 Systeme wurden bereits installiert.

Am 15. und 16. April 2015 in Frankfurt/M. bieten wir zwei kompakte Doppel-Schulungen für die fachgerechte Installation von Solarstromspeicher an. Der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. ermöglicht es Ihnen, bei dieser Veranstaltung vier verschiedene Systeme namhafter Hersteller wie BYD/Fenecon, Knubix, Kostal, sowie Samsung SDI kennenzulernen.

Bitte melden Sie sich No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:409. an.

Solarwärme

Neue Datenbank-Arbeitshilfe zum ERP-Heizungslabel

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:407.

Hilfe für Solarthermie-Firmen bei Einführung des Energielabels

Die ab September 2015 gültige ErP-Richtlinie ermöglicht die Kennzeichnung von Solarthermie-Anlagen im Verbund mit anderen Heizgeräten. Das hierfür erforderliche „Verbundanlagenlabel“ (engl.: „package label“) muss von den Händlern an den Endkunden übergeben werden.

Klicken Sie No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:407., um weitere Informationen zu erhalten.

Energielabel für Heizkessel

No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:406.

Heizungshandwerk darf Nationales Effizienzlabel ab 2016 ausstellen

Das nationale Effizienzlabel für bestehende Heizungsanlagen ist ein Baustein des Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE). Geplant ist, im Rahmen der regelmäßigen Überwachung der Heizungsanlagen vor Ort Energielabels an Heizkessel zu vergeben, die älter als 15 Jahre alt sind. Das Label soll für Heizungsaltanlagen mit bis 400 kW zum Einsatz kommen.

Klicken Sie No matching tab handler could be found for link handler key record:tt_news:406., um weitere Informationen zu erhalten.

Weitere Themen

Erster globaler Energiewende-Dialog in Berlin

Erneuerbare Energien sind praktischer Klimaschutz

Auf Initiative des BSW-Solar bringt eine Internationale Konferenz Regierungen aus aller Welt mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in Berlin zusammen. Dieser erste globale Energiewende-Dialog findet am 26. und 27.3. im Auswärtigen Amt statt und wird ca. 500 Energiepolitiker, Industrievertreter und gesellschaftliche Akteure zu Diskussionen über erfolgreiche Energiewende-Politik versammeln. Ziel ist es, in der ganzen Welt Prozesse anzustoßen, die den Ausbau Erneuerbarer Energien planvoll in Gang setzen und dabei Technologien und Know-how vor allem aus Deutschland nutzen.  Der BSW-Solar hat dieses Konferenzformat innerhalb des Dachverbandes BEE angestoßen und neben der Gesamtkoordination auch die Pressearbeit übernommen. Finanziert wird die Konferenz durch eine Zuwendung des Bundes sowie das Sponsoring von acht Firmen, darunter BayWa r.e., Goldbeck Solar, Solarworld AG aus dem Kreis der BSW-Mitgliedschaft. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt und zielt auf hochrangige Entscheider, eine Teilnahme ist nur auf Einladung möglich. Der BSW-Solar wird ausführlich über die Konferenz berichten.

Mehr Informationen zum Energiewende-Dialog gibt es unter: www.energiewende2015.com

EE-Stromanteil 2014 in Deutschland bei 28 %

EE toppt Braunkohle

Aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse wurden 2014 erstmals mehr Strom produziert als aus der Braunkohle. Erneuerbare Energien hatten 2014 am deutschen Bruttostromverbrauch einen Anteil von 27,8 Prozent (2013: 25,4 Prozent). Die Erzeugungsmenge stieg auf 160 Terawattstunden. Auf Platz eins stehen dabei Windkraftanlagen (onshore) mit rd. 55 Terawattstunden (9,4 Prozent). Photovoltaikanlagen liegen auf Platz zwei mit 35 Terawattstunden, was einem Anteil am Stromverbrauch von sechs Prozent entspricht (2013: 5,2 Prozent bei rund 31 Terawattstunden). Dies geht aus den aktuellen Zahlen der Arbeitsgruppe Erneuerbare-Energien-Statistik (AGEE-Stat) hervor.

Die aktuellen Daten der Arbeitsgruppe finden Sie unter: http://bsw.li/1BYqExs

Mieter und Käufer wollen Strom selbst erzeugen

LichtBlick.de

Energiethemen zentrale Rolle bei der Wohnungs- und Haussuche

Für 20 Prozent der Deutschen ist eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Blockheizkraftwerk im Keller ein wesentliches Entscheidungskriterium bei Kauf oder Anmietung einer Immobilie. Generell spielen für die Bundesbürger bei der Wohnungs- und Haussuche Energiethemen eine zentrale Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt die vierte repräsentative Immobilien-Umfrage von LichtBlick. 

Wie auch Mieter von lokal erzeugtem Strom profitieren können, zeigt LichtBlick im  Gelben Viertel in Berlin-Hellersdorf. Hier versorgt der Energieanbieter Mieter mit  vor Ort produziertem Solarstrom. Es handelt sich hierbei um das erste Mieterstrom-Großprojekt in Deutschland.

Weitere Informationen zur Umfrage finden Sie auf der Seite von Lichtblick unter: http://bsw.li/1F63Z1i

Elektromobilitätsgesetz verabschiedet

Der Bundestag hat in der letzten Woche den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Bevorrechtigung der Verwendung elektrisch betriebener Fahrzeuge beschlossen. Das „Elektromobilitätsgesetz“ ermöglicht es den Kommunen, Elektrofahrzeuge im Straßenverkehr zu privilegieren, etwa bei der Nutzung von Busspuren oder beim Parken. Abgelehnt wurde ein Antrag der Grünen, die Elektromobilität entschlossen zu fördern. Das Gesetz steht auch deshalb in der Kritik, weil es nicht verpflichtend für die Kommunen ist. Die meisten Großstädte sind bislang nicht bereit, ihre Busspuren tatsächlich für Elektroautos zu öffnen. So hatten sich etwa Hamburg und München bereits dagegen ausgesprochen.

Bis zum Jahr 2020 sollen nach dem Willen der Bundesregierung eine Million E-Autos über die deutschen Straßen rollen - bislang sind es lediglich gut 125.000.

Solar Impulse zu solarer Weltumrundung gestartet

Das Solarflugzeug »Solar Impulse 2« des Schweizer Forscherteams Bertrand Piccard und André Borschberg ist am Montag in Abu Dhabi gestartet. Solar Impulse wird im Laufe von fünf Monaten an 25 Flugtagen 35.000 Kilometer um die Welt fliegen. Während der geplanten zwölf Zwischenstopps organisiert das Team von Solar Impulse öffentliche Veranstaltungen für Regierungsvertreter, Schulen und Universitäten. Das Flugzeug ist mit mehr als 17.000 Solarzellen überzogen, die Spannweite ist größer als die einer Boeing 747. Das Flugzeug kann mit einer Geschwindigkeit von 50 bis 100 Stundenkilometern auf einer Höhe von bis zu 8.500 Metern fliegen.

Weitere Informationen unter: http://www.solarimpulse.com

Intersolar Europe 2015 vom 10.-12. Juni in München

Die Energiewende hierzulande wie international kommt voran, steht aber weiter vor großen Herausforderungen: der Aufbau von Smart Grids, Energiespeicherung im großen Stil und neue Geschäftsmodelle für die Erzeugung und Vermarktung von Solarstrom stehen dabei im Fokus. Diese und viele weitere Themen stellt die Intersolar Europe 2015 in den Mittelpunkt ihres Programms. Zusammen mit der Intersolar Europe Conference und einem umfangreichen Rahmenprogramm findet die internationale Leitmesse der Solarbranche vom 10. bis 12. Juni 2015 auf dem Gelände der Messe München statt. 2015 erwarten die Veranstalter rund 1.000 Aussteller und über 40.000 Besucher aus aller Welt. Parallel zur Intersolar Europe wird auch zum zweiten Mal die Fachmesse electrical energy storage (ees) stattfinden, die sich der Batterie- und Energiespeichertechnik widmet.

Auch in diesem Jahr ist der BSW-Solar wieder Konferenz-Partner der Intersolar und wird mit einem eigenen Stand und dem Off-Grid Power Forum vertreten sein.

Weitere Informationen zur Intersolar finden Sie unter: http://www.intersolar.de

Impressum:

BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
Quartier 207
Französische Straße 23
10117 Berlin

Tel. 030 29 777 88 22
Fax 030 29 777 88 99
E-Mail: info[at]woche-der-sonne.de
www.woche-der-sonne.de

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Betreff "abmelden" an info[at]woche-der-sonne.de